loader image

Frontm3n

02. Dezember 2019 Parktheater im Kurhaus Göggingen /Augsburg

Frontm3n „One for All Tour 2019“  02. Dezember Parktheater Göggingen

Footage with: Canon 6D II  and Canon 6D

Drei publikumsnahe Stars mit starken Songs und allen Band Hits von „The Hollies“ „Sweet“ „10cc“

Peter Howarth, Mick Wilson und Pete Lincoln sorgen für volles „Haus“ 

Zum vierten Mal schon gastierten die drei Heroen der anspruchsvollen Akustik Sessions im Parktheater des Kurhaus Göggingen. Die Atmosphäre scheint den Herren gut zu gefallen. Auf das Publikum ist Verlass, auch wenn die Augsburger ab und an gewisse Anlaufschwierigkeiten haben. An diesem Abend jedoch war davon nichts zu verspüren. Aber die Musiker treten ja quasi in ihrem „Wohnzimmer“ auf.

Die Leitung des Parktheaters hat bereits frühzeitig die Zugkraft und den Charme der Frontm3n erkannt und verhalfen ihnen zu einem ihrer ersten gemeinsamen Auftritt überhaupt. Diesem Weitblick haben wir es zu verdanken, dass drei Spitzenkräfte der modernen Musik immer wieder gerne in das schöne Parktheater kommen. Gekommen sind sie gerade von ihrer Tour durch Neuseeland, hatten gerade mal einen Tag Rast.
Post durchgesehen, Koffer gewechselt und versucht den Jet Lag aus dem Kopf zu bekommen. Das Leben eines Musikers ist wirklich nicht immer einfach. Pete Lincoln sagte: “wenn du 25 Jahre Musik machst, gehen davon 20 Jahre für Warten und Reisen drauf“.

Sehr gefällige Akustik im Parktheater
Über die Akustik habe ich ja schon einiges geschrieben, aber es muss nochmals gesagt werden, dass die Klangvielfalt wirklich astrein ist. Keine Übermodulation, kein Klirren, nichts! Einfach nur saubere, glasklare Töne. Bei Petes rockiger Gitarreneinlage kommen die Riffs knallhart am hinteren Ende an, ohne den Wohlfühlfaktor in irgendeiner Art und Weise zu beeinträchtigen. Die Technik macht einen guten Job. Ich war schon bei großen Konzerten, wo nicht mal Ohrstöpsel halfen. Ein eingespieltes Team ist eben Gold wert. So war der Soundcheck auch relativ kurz.

Super Musiker – Super Publikum
Als die drei Frontm3n, Pete Lincoln, Mick Wilson und Peter Howarth gegen 19.30 die Bühne betreten, werden sie mit überwältigendem Beifall stürmisch begrüßt. Ist ja auch ein Heimspiel. Das vierte Konzert hier verspricht wieder einen schönen Abend mit und unter Freunden. Der Altersdurchschnitt ist eher gesetzt, schade eigentlich, dass eine Altersgruppe fehlt. Die Jüngeren kommen eher in Begleitung der Eltern, um zu erleben, was wirkliche Musik ist. Die Atmosphäre in diesem wunderbaren Gebäude mit einer grandiosen Akustik sucht wirklich seinesgleichen. Aber ausverkauft ist und bleibt ausverkauft.

Das letzte Mal „One for All“
Nach kurzer Begrüßung durch Pete Lincoln (er hat sein Engagement bei SWEET beendet) geht es sofort mit „Bus Stop“ los, gefolgt von „Co Co / Papa Jo“. „Things we do for Love“ und anschließend den Song „Open Up“ vom aktuellen Album. Pete weist darauf hin, dass einige neue Songs gespielt würden, da dies den Musikern natürlich Spaß mache, nicht nur die „alten“ Hits zu spielen. „All at Sea“ ist so ein richtig schöner Song, der Stimmen und Gitarren vor sich hertreibt.

Diese Stimmen!!!!
Auch bei meinem vierten Frontm3n Konzert kann ich mich an diesen Stimmen einfach nicht satthören.
Ich muss wirklich sagen, stimmlich decken die Drei eine so weite Range ab.

Peter Howarth
Bei seinen Songs bekommt man zwangsläufig Gänsehaut. Diesmal hat mir „Carry“ am besten gefallen. Es ist ein Song, wo man Zeit und Raum vergessen kann und sich wundert, dass der Song auf einmal zu Ende ist. Wirklich der Hammer.

Mick Wilson
Sein „Donna“ ist der Wahnsinn. Wer einmal probiert ob er so hoch hinaufkommt, sollte es lieber bleiben lassen. Es ist nicht zu schaffen. Er ist flexibel, egal ob tief oder hohe Kopfstimme, seine gesangliche Bandbreite ist riesig.

Pete Lincoln
War leider stimmlich etwas angegriffen. Wer sich im Flieger schon mal was geholt hat, weiß wovon ich spreche. Trotzdem versprühte der diese Spiel- und Sangesfreude, eines absoluten Profis würdig. Seine kurzen E-Gitarren Einsätze gaben nur einen kurzen Einblick in sein spielerisches Können.

Überhaupt merkt man den „Jungs“ den Spaß an der Freude bei jedem Liede an. Kurzweilig werden Anekdoten über andere Künstler oder über die eigenen Merchandise Produkte eingebracht. Ein Scherz auf Kosten des Kollegen –kein Problem –gehört dazu.
Es ist klarerweise alles einstudiert, aber es schaut eben ganz locker aus, so als würden die Musiker von ihrer Spontanität überrollt werden.

Pause mit Lachs Häppchen
Weitere Highlights waren „Love is like Oxygen”, “What she wants”, “You got it”, “All at Sea”, “Priceless” und “Rubber Bullets”. Nach gut einer Stunde ging es dann in eine 20minütige Pause.
Catering kann vor Beginn schon geordert und bezahlt werden, in der Pause steht alles schön hergerichtet am reservierten Tisch, kein Anstehen, kein Stress, einfach klasse. Die Qualität und die Menge sind ausgezeichnet, es wird nicht gespart.

Nach der Pause folgten sagenhafte 14 weitere Songs, zum Schluss, wie immer, als Zugabe „Lucky Lips. Letzter Song war übrigens wieder der 10cc Kracher „Dreadlock Holiday“. Der sorgte für richtige Partystimmung, da hielt es niemand mehr auf dem Sitz aus. Die Zeit vergeht viel zu schnell, man hätte locker noch eine weitere Stunde gebannt lauschen, klatschen und mitsingen können.

Eine Neuerung ist, dass es künftig pro Konzert 15 exklusive Fantickets zu kaufen gibt. Diese beinhalten nicht nur den Soundcheck, ein persönliches Foto, Q&A sowie auch Merchandising Gutscheine.

Nach dem Konzert wurden im Foyer, wie immer, noch fleißig Autogramme geschrieben, selbst für viele Selfies waren sich die Künstler nicht zu schade. Das lieben die Fans und ließen sich DVD, CD und andere Sachen unterschreiben. Ein kleiner Plausch mit Pete, Peter oder Mick nebenbei? Kein Problem!

Neues Programm „Up Close Tour 2020“
Am 02. Februar kommen die Frontm3n mit ihrem neuen Programm „Up Close  Tour“ nach Augsburg. Es wird die erste Station der neuen Tour sein. Bei einigen der neuen Termine wird Eric Martin von „Mr. Big“ als Gaststar mit dabei sein, ebenso am 25. und 26. Januar Nevio Passaro in Berlin und Dresden.

TOP SECRET
Noch geheim sind die Vorbereitungen auf die neue „Up Close 2020″ Tour. Angeblich wird es wohl zusätzliche Instrumente, neue Lieder, sowie neuen Bühnenaufbau samt Lightshow geben, aber psssttt!!!!

 

SHARE THIS NEWS

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on linkedin
Share on reddit
Share on tumblr
Share on digg
Share on google
Share on whatsapp
Share on xing
Share on vk
Share on delicious
Share on skype
Share on stumbleupon
Share on odnoklassniki