Ambros Pur V

Spectrum Club Augsburg ausverkauft!
Wolfgang zieht Konzert trotz Stimmband Problemen durch

Im strömenden Regen standen die Fans schon 30 Minuten vor dem Einlass Schlange, um ja die besten Plätze zu ergattern. Dabei sah es kurzfristig so aus, als müsse da Konzert abgesagt werden. Grund: Wolfgang brachte keinen einzigen Ton mehr heraus, die Stimmbänder hatten sich entzündet. Es kratzte und brannte im Hals, wer kennt das von uns nicht!

Rock meets Classic 2019

Das schleichende Ende oder „this is the beginning of the end,“

Damit niemand auf falsche Gedanken kommt, ich bin ein überzeugter Fan von RmC und war von den 10 Jahren immerhin in 6 Jahren dabei. Aber dies wird wohl mein vorerst letzter Besuch gewesen sein. Warum?

Frontm3n im Parktheater im Kurhaus Göggingen 2019

Das Beste was Akustik derzeit zu bieten hat! Stand-up Musik!
Bereits zum dritten Mal spielten uns die „Frontm3m“, im wiederholt ausverkauften Parktheater zu Göggingen auf. Die Symbiose zwischen Musikern und Publikum scheint eine der ganz besonderen Art zu sein. Eher als zurückhaltendes Publikum bekannt, spürt man schon beim ersten Song nichts mehr davon.

AUSTRIA 3 Kultband kommt nach Bayern

Das Jahr 2019 fängt ja schon gut an! Vier begnadete Musiker kommen aus dem wahrscheinlich verschneiten Österreich nach Bayrisch-Schwaben. Die Stadthalle in Gersthofen ist schon rein akustisch gesehen für alle Freunde des Austropop ein Schmankerl. Man ist den Künstlern sehr nahe, hat einen guten Umblick und bequeme Bestuhlung, der Sound kommt ziemlich gut rüber. Kein großer Nachhall und eine stimmige Atmosphäre.

Roger Waters 2018

Roger Water´s Besuch in München, hat im Vorfeld schon viel Staub aufgewirbelt. Münchens OB Reiter hätte die Veranstaltung am liebsten abgesagt, dies war aber nicht mehr möglich.

Warum dieses ganze Getue um einen Musiker?
Nun, Roger Waters ist dafür bekannt gegen fast alles zu sein und dies auch laut kundzutun. Es ist jedermanns Recht zu allem eine Meinung zu haben und diese auch zu vertreten. Doch sollte ein Künstler auf die Gepflogenheiten im jeweiligen Land Rücksicht nehmen und sich eigentlich auf seine Musik konzentrieren

Tollwood 2018

Mein ganz persönliches Tollwood Highlight fand dieses Jahr am 12. Juli in der Music Arena statt. Gleich drei Legenden der Superlative konnten verpflichtet werden und sind für jeden Rock-Fan ein absolutes „Muss“.

Ein Ticket, drei Bands und 4 Stunden Programm! Wo es das gibt? Tja Freunde, das ist wirklich etwas ganz Spezielles, das sich die Organisatoren hier haben einfallen lassen. Lest meinen Bericht!

Jeff Lynne´s ELO 2018

Jeff Lynne zählt zu den profiliertesten Musikern und Produzenten der Musikbranche.

Er spielte für The Move und Traveling Wilburys. Als Produzent ist sein Name mit Tom Petty, Randy Newman, Roy Orbison, The Beatles und Aerosmith verbunden.

Rock meets Classic 2019 Portrait: Kevin Cronin

Kevin wurde am 6. Oktober 1951 in Evanston geboren und stammt aus Champaign, Illinois, aus dem weiträumigen Umfeld Chicagos. Seine Schulzeit verbrachte er Großteils in einer christlichen Schule. Seit 1992 ist er mit Ehefrau Lisa verheiratet. Das Paar hat 4 Kinder.

Über die Gründung von REO Speedwagon gibt es unterschiedliche Aussagen. Als gesichert gilt, dass sich der Bandname vom LKW Hersteller REO entlehnt, welche einen „Speed Wagon“ im Programm hatten. Die Gründung war 1968, da war Kevin 17 Jahre alt.

Rock meets Classic 2019 Portrait: Mike Reno

Mike wurde am 8. Januar 1955 in New Westminster, Canada als Joseph Michael Rynoski geboren. Im Alter von 12 Jahren begann er Drums zu spielen und brachte sich auch das Gitarre spielen selbst bei. Nach seinem Schulabschluss ging er nach Calgary und spielte bei einer Reihe von Bands. 1978 ersetzte er dann den Leadsänger, der damals ziemlich angesagten Band Moxy, auf ihrem vierten Album „Under the Lights“. Danach ging er nach Vancouver zu dem Gitarristen Paul Dean, der ehemaligen „Streethearts“. Dean wollte unbedingt, dass Mike den Leadgesang übernahm. Die mehr oder weniger bekannten Grünschnäbel nannten sich dann „Loverboy“. Ebenfalls dazu kamen Keyboarder Doug Johnson, Bassist John Smith und Schlagzeuger Matthew Frenette, welcher ebenfalls mit Doug bei den Streethearts gespielt hatte. Sie hatten gleich mit ihrem Erstlingswerk „Loverboy“ ein Riesenglück.